Beauty · DIY Kosmetik · Hautpflege

DIY Vitamin C und E-Serum – Anti-aging mit Antioxidantien

Hallo ihr Lieben!

Ich habe vor ein paar Wochen angefangen selber Naturkosmetik zu rühren und möchte mit euch das Rezept für mein Vitamin C und E-Serum teilen, das ich immer morgens vor dem Sonnenschutz benutze. Es ist zurzeit das Anti-aging-Produkt (neben Sonnenschutz natürlich) für mich!

IMG_7795

Die Zutaten

für 20g Creme braucht man:

  • 14,4g destilliertes Wasser (72%) – Basis
  • 1g Vitamin C-Pulver (5%) – als Hauptantioxidans
  • 0,6g Glycerin (3%) – für die Feuchtigkeit
  • 1,8g Mandelöl (9%) oder ein anderes Basisöl – pflegend
  • 0,7g Sheabutter (3,5%) – zur Okklusion
  • 0,6g Xyliance (3%) – Emulgator
  • 0,5g Kakaobutter (2,5%) – zur Okklusion
  • 0,4g Tocopherol (Vitamin E, 2%) – Antioxidans, besonders gut in Kombination mit Vitamin C
  • eine Prise Xanthan – zum Verdicken
  • eine 30ml Apothekerflasche (dunkel und aus Glas) mit Sprühaufsatz, um den Luft-, Licht- und Keimkontakt so klein wie möglich zu halten, damit die Antioxidantien schön lange ihre Wirkung behalten

Die Vorbereitung

Beim selber Rühren ist Hygiene fast alles, also habe ich das Apothekerfläschen, Besteck zum Mixen und Entnehmen der Rohstoffe und die Behältnisse, in denen ich mixen wollte, erst einmal ausgekocht. Den Sprühaufsatz für das Fläschchen habe ich in Alkohol eingelegt und meine Arbeitsfläche und die Feinwaage desinfiziert. Das destillierte Wasser für die Creme habe ich auch abgekocht. Dann habe ich alles bereit gelegt, mir die Hände gewaschen und desinfiziert, meine Einweghandschuhe angezogen und angefangen die Rohstoffe abzumessen.

Das Rezept

Die Wasserphase

Als das Wasser etwas abgekühlt war, habe ich 9,4g davon mit dem Glycerin vermischt. Die restlichen 5g habe ich erst einmal beiseite gestellt.

Die Ölphase

Ich habe das Xyliance im Wasserbad (das Wasser muss kochen) unter Rühren geschmolzen. Dann musste ich warten bis es etwas abgekühlt war und habe dabei immer weiter gerührt, damit es nicht wieder fest wurde. Als ich das Glas ohne Probleme anfassen konnte habe ich die Kakao- und Sheabutter hinzugegeben (die dürfen nicht zu heiß werden, sonst gehen die ungesättigten Fettsäuren und Vitamine kaputt) und unter Rühren geschmolzen (in einem ca. 35°C warmen Wasserbad). Danach habe ich das Mandelöl hinzugegeben.

Das Emulgieren

Schluck für Schluck habe ich immer mehr von der Wasserphase in die Ölphase gegossen und dabei kräftig gerührt, bis sich eine homogene weiße Flüssigkeit ergeben hat. Dann habe ich die Emulsion ca. 5 Minuten auskühlen lassen bis sie nur noch lauwarm war. In der Zwischenzeit habe ich das Vitamin C in den übrig gebliebenen 5g Wasser gelöst. Die Lösung habe ich dann langsam wieder unter Rühren in die Emulsion gegeben. Noch einmal 5 Minuten später habe ich das Vitamin E reingemischt und die Emulsion kaltgerührt. Weil mir die Konsistenz deutlich zu flüssig war, habe ich eine Messerspitze Xanthan hinzugegeben. Zum Schluss habe ich noch den pH-Wert gemessen, der ungefähr bei 3 lag (er sollte zwischen 2,5 und 3,5 liegen, damit das Vitamin C optimal penetrieren kann ohne zu sehr zu reizen).

Die Konsistenz

IMG_7614

Das Serum hat eine sehr wässrige, fast gelige Konsistenz. Es ist in den ersten. 24 Stunden noch mal deutlich nachgedickt, also keine Panik, wenn es beim Rühren noch sehr dünnflüssig ist. Es lässt sich sehr leicht verteilen und ist nach ca. 2 Minuten komplett eingezogen. Leider hinterlässt das Vitamin C ein wirklich klebriges Gefühl auf der Haut, was aber verschwindet, sobald ich den Sonnenschutz darüber aufgetragen habe. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden Vitamin C nicht klebrig zu verarbeiten und trotzdem eine wenig fettende Konsistenz zu haben. Da ich unraffinierte Sheabutter verwendet habe, riecht das Serum etwas unangenehm, der Geruch verfliegt aber schnell. Dieses Problem kann man natürlich mit raffinierter Sheabutter umgehen.

IMG_7627

Die (subjektive) Wirkung

Ich habe das Serum jetzt schon einige Male hergestellt und ungefähr drei Wochen nachdem ich angefangen habe es zu verwenden, hat sich meine Haut abends deutlich praller und geschmeidiger angefühlt. Das ist bis heute so geblieben und ich bin mit der Wirkung sehr zufrieden. Ich vertrage das Serum sehr gut, ich habe aber auch vorher schon Vitamin C-Produkte verwendet.

Die Haltbarkeit

Ich habe mich bewusst gegen eine Konservierung entschieden, da selbstgemachte Vitamin C-Seren so oder so nur ca. 2-3 Wochen halten bevor sie oxidieren. Um es so lange wie möglich haltbar zu machen, bewahre ich es im Kühlschrank auf. Jedesmal, wenn ich etwas Neues mische, fülle ich einen kleinen Teil in einen Tiegel ab, den ich jedes Mal öffne, wenn ich das Produkt verwende. So sehe ich rechtzeitig, wann.das Serum schlecht wird.

IMG_7579

Habt ihr schon mal selber Kosmetik hergestellt? Ich hoffe, ich habe euch Lust gemacht, das Rezept auszuprobieren.

Eure Leela

IMG_7608

Advertisements

19 Kommentare zu „DIY Vitamin C und E-Serum – Anti-aging mit Antioxidantien

  1. Hallo Leela 🤗

    Ich habe in den letzten Wochen fleißig deinen Insta-Accpunt verfolgt und es war wohl abzusehen, dass ich deinen Blog mal durchforsten muss.. 😂

    Ich pflege mittlerweile schon 3-4 Monate reizarm und möchte gerne Vitamin C in meine Routine aufnehmen.. Dein Serum klingt mega spannend, aber ich habe weder eine Feinwaage etc. zu Hause und – der kleine Faulpelz schlägt sich leider auch gerne mal durch 😉

    Das Balea Med Gesichtswasser hat sich zu einem meiner treuesten Begleiter bewährt. Wäre es zu einfach wenn ich dieses mit ein wenig Vitamin C Pulver tune oder beträgt sich dieses mit einem Inhaltsstoff nicht so gut…… ? Das Umfüllen in eine dunkle Flasche würde ich natürlich vornehmen.

    Ich bin unsicher und schätze deine Kenntnisse sehr..

    LG,

    Deen

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Deen,
      Finde es schön, dass du meinen Instagramaccount verfolgst. Also bei meinem Vitamin C Pulver war ein kleiner Messlöffel, der es erlaubt die Menge abzuschätzen. Wenn du Vitamin C in das Gesichtswasser gibst, ich würde nur auf den pH achten, damit er nicht zu niedrig wird. Außerdem oxidiert es relativ schnell, deshalb hält es sich auch gekühlt und dunkel nicht so lange. Für den Anfang würde ich auch 5% empfehlen, damit auch deine Haut daran gewöhnen kann.
      Schreib mir ruhig, wenn du noch Fragen hast. Freue mich, wenn ich weiterhelfen kann.
      Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüße zurück!

      Gefällt mir

      1. Liebe Leela,

        vielen Dank für dein schnelles Feedback. 😀
        Der PH-Wert soll zwischen 3 und 3.5 liegen wenn ich mich richtig informiert habe.

        Ich überlege nun, ob ich das Gesichtswasser nehme oder einfach destilliertes Wasser mit dem Vitamin C Pulver mische.
        Ich werde mich in den kommenden Tage mal an die Arbeit machen und berichte!

        Lieben Dank dir nochmal und mach weiter so 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Hallo Deen,
          Ja, 3 bis 3,5 ist super. Kannst ja beides probieren und gucken, was dir besser gefällt, von der Haltbarkeit dürfte es keinen großen Unterschied geben. Pass nur auf, dass kein Niacinamid enthalten ist, sonst wirst du knallrot. Freu mich schon auf deinen Bericht!
          Liebe Grüße

          Gefällt mir

  2. Sehr ausführliche und gute Anleitung 🙂
    Ich hab bloß ein Problem mit der Vitamin C Pflege. Wenn ich es abends vor dem Schlafengehen verwende, hab ich morgens lauter gelbe Flecken auf meinem Kissen. Ich hoffe dass die wieder rausgehen :/ Weißt du vielleicht woran das liegt?

    Gefällt 1 Person

    1. Freut mich, dass dir die Anleitung gefällt! Das mit dem Kissen liegt daran, dass das Vitamin C an den Stoff gerät und da oxidiert. Das wird dann gelblich-braun. Bei mir ist bisher alles wieder rausgegangen bei 60°C in der Waschmaschine. Wüsste acuh nicht, wie man das am besten vermeidet… Liebe Grüße

      Gefällt mir

  3. Ich würde mir gerne ein Vitamin E-Serum mischen. Vitamin C-Produkte habe ich nämlich gerade ausreichend 😉
    Jetzt meine Frage: kann ich Tocopherol (z.B. 5-8%) einfach in ein Gesichtswasser kippen?
    Beim Selberrühren mag ich es nämlich recht simpel 😀

    Verwendest du eigentlich Extrakte bei deiner DIY-Pflege. Ich bin da so unsicher bzgl. des Alkoholes, der bei der Herstellung notwendig ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Also das Problem wird sein, dass das Gesichtswasser hydro- und Tocopherol lipophil ist und du dann ein 2 Phasen-Produkt bekommst, aber grundsätzlich ist das möglich, solltest du nur gut vor Licht und Luft schützen. Am besten wäre es natürlich, wenn das Gesichtswasser schon antioxidative Stoffe enthalten hätte, dann stabilisieren die sich gegenseitig. Ich verwende Grüntee- und Rosskastanienextrakt, das sind beides meistens Extrakte aus Propylene Glykol. Es ist gut möglich, dass er in dem Extrakt in Konzentrationen >20% drin ist, deshalb würde ich sie nicht pur verwenden. Ich gebe sie bis max. 5% in Seren. Ethanolextrakte würde ich wahrscheinlich eher nicht benutzen oder wenn, dann nur bis max. 3%. Die Zahl ist aber willkürlich gelegt und nicht wissenschaftlich fundiert. Liebe Grüße

      Gefällt mir

  4. Toll, wirklich toll! So eine Kombi hat mir gefehlt. Und dass du das Vitamin C Pulver von dm benutzte finde ich richtig gut – ich habe es mir nämlich such gekauft.
    Leider hatte ich noch keine Zeit mir mal selber was zu mischen und mir fehlt dazu auch noch das Equipment. Aber ich werde es mir jetzt bald zulegen und dann werde ich mir auf jeden Fall mal dein Serum mischen!
    Welche Literatur liest du zu dem Thema? Heike Käser?

    VlG Astrid

    Gefällt 1 Person

    1. Das freut mich, dass du das mal ausprobieren willst! Das Erste was ich mit dem Pulver gemischt habe, war ein Vitamin C-Toner mit grünem Tee, aber da hatte ich das Problem, dass er alleine meine Haut ausgetrocknet hat und in Kombi mit Öl zu reichhaltig war, um ihn unter dem Sonnenschutz zu tragen.
      Ja, ich lese hauptsächlch Heike Käser, da sie meiner Meinung nach am besten über das Verarbeiten von Rohstoffen schreibt. Ihre Infos über die Wirkung von Inhaltsstoffen sind größtenteils auch sehr gut und immer belegt. Das einzige, was mich stört ist, dass wenige Quellen überholt sind. Ansonsten findet man auf dem Blog http://www.die-selbstruehrerei.de/ noch ganz gute Tipps zum Mischen.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende 🙂

      Gefällt mir

  5. Das Serum klingt echt super! Ich glaube das probier ich irgendwann auch mal aus, wenn mir das pimpen oder mischen von Ölen zu langweilig geworden ist 🙂 dein Beitrag hört sich total professionell an, als würdest du schon seit Jahren selbst mischen 😉
    Übrigens glaube ich, dass man gegen die Klebrigkeit (sagt man das so?) nicht viel machen kann. Ich hab schon ein paar unterschiedliche Vitamin c Seren getestet und die waren alle klebrig. Manche mehr, manche weniger. Das was ich zur Zeit benutze klebt am wenigsten, das was mit „non-sticky“ beworben wurde, hat am meisten geklebt 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s